0221 / 388088
Blog»Familienrecht»Kind hat Anspruch auf Identität des anonymen Samenspenders

Familienrecht
Kind hat Anspruch auf Identität des anonymen Samenspenders

Gerhard Ostfalk
Gerhard Ostfalk  | 
Anspruch des Kindes auf die Identität des anonymen Samenspenders
Anspruch des Kindes auf die Identität des anonymen Samenspenders  (C) iconmonstr.com

"Anspruch des Kindes auf Auskunft über Identität des anonymen Samenspenders" - Natürlich werden die Internetblogs und Meldungen jetzt wieder Rekordklickzahlen erreichen. Alleine der Begriff "Samenspender" ist wohl dazu geeignet, tausendfaches Interesse von Juristen, aber auch "interessieret" Laien auf sich zu ziehen.

Gerhard Ostfalk

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Was durch Ihren Klick jetzt wieder belegt wurde. Selbstverständlich formuliert auch der Bundegerichtshof selbst in seiner Pressemeldung in der zitierten Weise it den genannten Begrifflichkeiten. Nach meiner Auffassung hätte der schlichte Hinweis genügt, dass ein Kind einen Anspruch darauf hat, wer sein Vater ist. Nichts weiter als solch eine Selbstverständlichkeit wird uns da verkündet.

Der BGH nimmt zwar eine Abwägung aller beteiligten Interessen des Falles vor.

Dabei ist einerseits zu berücksichtigen, dass der Auskunftsanspruch des Kindes Ausfluss seines verfassungsrechtlich geschützten allgemeinen Persönlichkeitsrechts ist und dazu dient, eine Information zu erlangen, die für die Entfaltung der Persönlichkeit von elementarer Bedeutung sein kann. Dieser Rechtsposition wird regelmäßig ein erhebliches Gewicht im Rahmen der Abwägung zukommen. Dem stehen andererseits die (grund-)rechtlich geschützten Interessen des Auskunftsverpflichteten gegenüber. Die Berufsausübungsfreiheit des Reproduktionsmediziners hat in diesem Zusammenhang keine maßgebliche Bedeutung. Zu berücksichtigen ist aber die ärztliche Schweigepflicht, soweit sie dem Schutz Dritter (Samenspender und Kindeseltern) dienen soll.

Soweit dem Samenspender - den ärztlichen Richtlinien entsprechend - vom Arzt keine Anonymität zugesichert worden ist, hat er sich des Schutzes seines Rechts auf informationelle Selbstbestimmung selbst begeben. Andernfalls steht diesem Recht das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung gegenüber, dem regelmäßig ein höheres Gewicht zukommen wird. Zu berücksichtigen sind zudem mögliche Auswirkungen der Auskunft auf die private Lebensgestaltung des Samenspenders. Nicht maßgeblich sind hingegen seine wirtschaftlichen Interessen. Schließlich können auch die Interessen der Eltern dem Auskunftsbegehren des Kindes entgegenstehen, wenn sie mit der Auskunftserteilung nicht einverstanden sind. Tatsächlich wird sich insoweit aber kaum ein schützenswerter rechtlicher Belang ergeben. Denn die entsprechende Klage gegen den behandelnden Arzt kann das Kind nur dann erheben, wenn es zuvor bereits Kenntnis vom Auseinanderfallen von rechtlicher und biologischer Vaterschaft und von der Zeugung mittels Samenspende hat.

Im Ergebnis aber darf das Kind wissen, wer sein Vater ist.

BGH, Urteil vom 28. Januar 2015 - XII ZR 201/13
Pressemeldung des BGH Nr. 14/15 vom 28.01.2015


2585 mal Gelesen  |  Letzte Änderung am Samstag, 30 Juni 2018 11:39
  Zivilrecht  
(2 Stimmen)
5.0 out of 5 based on 2 reviews


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Suche

nach Fachanwaltschaften und Blogthemen